Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

    mietze-miyaji
    - mehr Freunde

   Eternal_Darkness

http://myblog.de/yessis2crazyworld

Gratis bloggen bei
myblog.de





aus angst schlaflos

mal eben schnell nen kurzen text abgetippt

 

es ist der 15.08.2007 und die uhr zeigt mir 00.44uhr an. ich wollte grade einschlafen, doch ich kann nicht, anfangs rollte ich nur unruhig von links nach rechts nach links, dann fing mein ganzer körper an zu zittern und ich bekam schreckliche angst, mein herz schmerzte so sehr wie als wenn unzählbare messerstiche dort hineintrafen und dann dieser schweißausabruch. ich kann nicht mehr schlafen, ich habe solche angst um diese eine person, angst das sie nicht mehr lebt. angst davor das irgendwas anderes unbekanntes mich warnen will und das etwas schlimmes passieren wird. ich habe wirklich angst, denn erst vor kurzem ist etwas genauso geschehen wie ich es schon vor langer zeit in einer meiner träume vorraussah, bisher waren es nie albträume und ich hoffe auch dass es keine werden (keine albträume die sich erfüllen und realität werden)

ich muss erstmal ein glas wasser trinken und mich beruhigen...

bitte lass nichts schlimmes geschehen sein...

stille... es ist so unglaublich, unheimlich stillbis auf das ticken der uhren, das kratzen des stiftes auf dem papier und meinem atem höre ich nichts.

(da der pc nicht in meinem zimmer steht und sehr laut ist, verfasse ich oft blogeinträge in der nacht vorerst auf papier um niemanden zu stören..)

alles was einem sonst so leise und manchmal auch stumm vorkommt hört jetzt viel lauter und deutlich. das sonst so leise tickn der uhr kommt mir in diesem moment so laut wie ein presslusthammer vor...

es ist das rücksichtsloseste und gleichzeitig doch wertvollste was wir besitzen und was nicht kontrollierbar ist...die zeit .. unaufhaltsam und rhymisch in einem takt seit millionen von jahren

es fällt mir schwer zu atmen, es ist so schwer..., traurig, wehmütig, ängstlich, verzweifelt und es liegt mir so schwer auf der lunge, auf meinem herzen, die seelische unruhe

mein herz das so schwer und wehmütig in meiner brust schlägt

weil niemand in diesem moment für mich da ist, drücke ich wie immer mein kissen ganz fest an meine brust, so fest dass ich noch durch das kissen hindurch meinen herzschlag spüren kann...

doch ich bin nicht allein, so wie mir gehts es sicherlich vielen anderen schlaflosen in dieser oder einer anderen nacht... in der dunkelheit, wenn niemand deine angst oder traurigkeit sehen kann!!!

15.08.07 01.15uhr

jetzt geht es wieder... hab mich beruhigt und bin auch wieder müde und versuch nun zu schlafen... gute nacht

17.8.07 11:52
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung